Einwohner

Hauptwohnsitz: 336
Nebenwohnsitz: 2
Insgesamt: 338

Stand: Januar 2017

Wasserhärte: weich

Dt. Härtegrade   7,7  dH
Calciumcarbonat

1,38

 mmol/l
pH-Wert 7,98  

Stand: Mai 2017

Oberlauken - hat ein besonders Wahrzeichen: Seine Kapelle, die über dem Dorf thront und schon von weitem sichtbar ist. Urkundlich erst 1401 erwähnt, könnte Oberlauken mit dem Kirchberg jedoch über eine weitaus Ältere Thing- oder Gerichtsstätte verfügen. Dort steht eine uralte Linde, die irgendwann in ihrer Jahrhunderte alten Geschichte zwar in drei Stammteile auseinander gebrochen ist. Doch alle drei entwickelten sich im Laufe der Zeit als kräftige Einzelstämme. Insgesamt sechs Linden umrahmen heute das gepflegte Kulturdenkmal der Oberlaukener Kapelle. Jede einzelne von ihnen als geschätztes Naturdenkmal. Wann genau die Kirche gebaut wurde, liegt im Dunkeln. Als gesichert jedoch gilt, dass sie bereits in vorreformatorischer Zeit, also vor 1527, gestanden haben muss. Ansonsten ist die eigentliche Dorfentwicklung trotz der räumlichen Trennung eng mit der Niederlaukens verbunden. Beide gehörten zur gleichen Waldmark und schulisch wie kirchlich machte man weitgehend gemeinsame Sache. Einzigartig hingegen ist die Legende, die sich um den Kirchenbau rankt. Denn ursprünglich sollte das Gotteshaus im Dorf gebaut werden. Die Oberlaukener fanden ihr zusammengetragenes Bauholz allerdings mysterischerweise auf dem Lindenberg aufgestapelt wieder. Zuvor war die aufgestellte Wache durch ein nächtliches Unwetter von ihrem Posten vertrieben worden. Und am nächsten Tag wies eine Gestalt mit einem Lindenzweig in der Hand den Weg zu dem Ort, an dem die Kirche gebaut werden sollte: dem heutigen Kirchberg.

Quelle: Martha und Rudi Kaethner

Sehenswürdigkeiten

Evangelische Kapelle

Oberlaukens Wahrzeichen ist die (evangelische) Kapelle. Sie stammt aus dem 17. Jahrhundert, und liegt weithin sichtbar auf einem Hügel oberhalb des Ortes. Auch das Wappen des Ortes nimmt Bezug auf diese Kapelle. Seit 1931 stehen Kapelle und Kirchhofsmauer unter Denkmalschutz. Neben der Kapelle steht eine Linde, die in drei Stammteile auseinandergebrochen ist, die alle als einzelne Bäume weitergewachsen sind. Es stehen insgesamt sechs Linden rund um die Kapelle und bilden gemeinsam mit ihr ein Ensemble. Die Linden sind als Naturdenkmal geschützt.

Die Kapelle verfügt über eine Orgel aus dem Jahr 1833. Die Orgel wurde 2011 mit einem Aufwand von 40.000 € generalsaniert. Bereits 2010 wurde für 60.000 € eine Gasheizung eingebaut.

Weiher

Kirche Oberlauken

Luftbild

Tor zur Kirche

Kirche im Herbst

Kirche Oberlauken

Im Winter

Winderlandschaft

Kirche im Sommer

Bild von Frederik Tammen 
http://www.tammland.com


Herausgeber

Gemeinde Weilrod
Am Senner 1
61276 Weilrod

Stand

November 2017
Impressum
Anmeldung

Realisierung

web & more
An der Hohl 2
61276 Weilrod