Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Erklärvideo für Kids

Erklärvideo der Stadt Wien speziell für Kinder:
Das Coronavirus Kindern einfach erklärt (Hinweis: Der Link führt auf das Videoportal YouTube)

Nützliche Tipps

Hier finden Sie nützliche Hinweise zum Thema Hygienemaßnahmen zum Ausdrucken und Aufhängen.

Bildquelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

22.10.2020 Zusätzliche Maßnahmen für den Bereich Hochtaunuskreis - Indiez über 75

Der Inzidenzwert für den Hochtaunuskreis ist weiter angestiegen. Heute erreichte der Landkreis die fünfte und somit höchste Eskalationsstufe. Dies ist der Fall, ab 75 neuaufgetretenen Infektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten sieben Tage.

Im Juli 2020 hat das Land Hessen ein fünfstufiges Präventions- und Eskalationskonzept zur Eindämmung der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus erlassen. Schon mit Erreichen der dritten und vierten Stufe hat sich der Hochtaunuskreis in der vergangenen Woche gemeinsam mit dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration (HMSI) sowie den Städten und Landkreisen des Rhein-Main Gebietes, die von einer erhöhten Inzidenz betroffen sind, abgestimmt.

Mit dem Erreichen der fünften Eskalationsstufe ordnet der Hochtaunuskreis zusätzliche und geänderte Maßnahmen an:

 • Treffen in der Öffentlichkeit: mit fünf Menschen/Personen oder maximal zwei Hausständen.

• Private Feierlichkeiten: mit maximal 5 Personen oder 2 Hausständen.

• Maskenpflicht: In folgenden Bereichen muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden: in Vergnügungsstät-ten, beim Besuch öffentlicher Veranstaltungen, in öffentlich zugänglichen Bereichen öffentlicher Einrichtungen, bei Trauerfeierlichkeiten sowie in Kirchen und vergleichbaren Räumlichkeiten von Glaubensgemeinschaften; in der Gast-ronomie abseits des eigenen Sitzplatzes.

Weiteres in der Pressemitteilung des Hochtaunuskreises.

(Textquelle: Hochtaunuskreis)

15.10.2020 Zusätzliche Maßnahmen für den Bereich Hochtaunuskreis

Aufgrund der weiter steigenden Corona Infektionszahlen gelten im Hochtaunuskreis ab kommender Woche zusätzliche Maßnahmen. Gemeinsam mit dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration (HMSI), den Städten Frankfurt, Wiesbaden, Offenbach und Darmstadt sowie dem Landkreis Groß-Gerau, dem Main-Taunus-Kreis, dem Main-Kinzig-Kreis und dem Rheingau-Taunus-Kreis, die von der erhöhten Inzidenz betroffen sind, will der Hochtaunuskreis schnell und regional handeln, um die steigenden Zahlen der Neuinfektionen in der Corona-Pandemie niedrig zu halten.
Näheres erfahren Sie aus der Pressemitteilung des Hochtaunuskreises.
(Textquelle: Hochtaunuskreis)

 

Ab 19.10.2020 Anpassung der Corona-Maßnahmen für Hessen

Das Corona-Kabinett der Hessischen Landesregierung hat die bestehenden Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus angepasst. Diese sind zum einen angesichts der steigenden Infektionszahlen notwendig. Zugleich laufen viele bestehende Corona-Verordnungen in Hessen zum 31.10. aus und müssen entsprechend angepasst, verändert bzw. verlängert werden. Die neuen Maßnahmen gelten bis zum 31.01.2021.

  • Bei privaten Feiern in angemieteten Räumen dürfen max. 50 Personen teilnehmen.
  • Für Feiern zuhause empfiehlt die Landesregierung drigend, nicht mehr als 25 Menschen einzuladen.
  • Das Personal in Gastronomien darf künftig nach dem Personalausweis fragen, um Kontaktdaten zu überprüfen.
  • Die 3 m²-Regel für Kinos, Kneipen etc. soll nicht mehr gelten. Es gelten die allgemeinen Abstands- und Kontaktregeln.

Die ausführlichen Anpassungen finden Sie unter: https://www.hessen.de/presse/pressemitteilung/massnahmen-zur-bekaempfung-des-corona-virus-angepasst

03.07.2020 Lockerungen ab dem 06. Juli 2020

Die hessische Landesregierung lockert die Corona-Beschränkungen weiter. Dies sei möglich, da die Infektionsketten weiterhin niedrig seien, teilte die Landesregierung mit. Trotzdem müsse man besonnen bleiben und weiter Abstands- und Hygieneregeln einhalten.

Lockerungen ab dem 06. Juli

  • Bei Veranstaltungen wie Messen oder Konzerten sowie in Theatern und Kinos wird die Fünf-Quadratmeter-Regel für Sitzplätze und die Zehn-Quadratmeter-Regel für Stehplätze aufgehoben. Grundsätzlich gilt, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden muss. Als Richtgröße sollen für jede Person drei Quadratmeter zur Verfügung stehen. Davon kann beispielsweise in Theatern und Kinos abgewichen werden, wenn ein Hygienekonzept vorliegt, das Schutzmaßnahmen wie das Tragen einer Alltagsmaske vorsieht.
  • Auch der Besuch von Sportveranstaltungen und -wettkämpfen ist unter Einhaltung der Drei-Quadratmeter-Regel und eines Hygienekonzeptes wieder möglich.
  • Die Zehn-Quadratmeter-Regel für Geschäfte wird ebenfalls aufgehoben. Der verpflichtende Mindestabstand von 1,5 Meter bleibt aber bestehen. Als Richtgröße sollen auch hier für jede Person drei Quadratmeter zur Verfügung stehen.
  • Weiterhin gilt, dass zwei Hausstände bzw. maximal zehn Personen sich gemeinsam ohne Mindestabstand bei Veranstaltungen und im öffentlichen Raum aufhalten können.
  • Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen, bei denen Zuschauerplätze eingenommen werden, sollen die Sitzplätze personalisiert vergeben werden, um eine Rückverfolgung im Fall einer Infektion zu ermöglichen. Das gilt nicht für Tischgesellschaften.
  • Vereins- und Versammlungsräume können wieder genutzt werden. Auch in Umkleidekabinen entfällt die Fünf-Quadratmeter-Regel. Stattdessen gelten die allgemeinen Abstandsvorgaben von 1,5 Metern.
  • Das Grillen und Picknicken in der Öffentlichkeit ist grundsätzlich wieder erlaubt.
  • Veranstaltungen mit mehr als 250 Besucherinnen und Besuchern müssen weiterhin vom Gesundheitsamt genehmigt werden.
  • Öffentliche Tanzveranstaltungen bleiben verboten.

Lockerungen für Krankenhaus-Besuche ab dem 15. Juli 

  • Besuche in Rehakliniken sind uneingeschränkt möglich.
  • In Krankenhäusern darf der Patient oder die Patientin in den ersten sechs Tagen insgesamt zwei Besuche empfangen. Pro Besuch dürfen maximal zwei Personen kommen. Ab dem siebten Tag darf täglich Besuch von maximal zwei Personen empfangen werden.
  • Behinderteneinrichtungen dürfen von allen Bürgerinnen und Bürgern betreten werden, sofern sie gesund sind und keinen Kontakt zu COVID-Patienten hatten.

 Alle Regelungen gelten bis zum 16. August 2020.

Hinweis zur DGH Öffnung ab 02.06.2020

Ab dem 02.06.2020 dürfen die Dorfgemeinschaftshäuser unter strengen Auflagen wieder öffnen. Es sind nur die größten Räume und die Toiletten (Einzelnutzung) freigegeben und die zugelassene Personenanzahl ist begrenzt. Die Nutzung der vorhandenen Küchen (inkl. Inventar) und Theken ist nicht gestattet. Sollte jemand eine Privatveranstaltung mit Essen und Getränken veranstalten wollen, muss sich selbst um Geschirr etc. und einen Caterer gekümmert werden (unter Einhaltung der Hygienevorgaben)

Auf Grund der derzeitigen Situation, ist es zur Nutzung der öffentlichen Gebäude in der Gemeinde Weilrod notwendig, dass von den Nutzern ein geeignetes Hygienekonzept entsprechend der aktuell geltenden Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts getroffen und umgesetzt wird. Die Vorgaben sind dem beiliegenden Informationsblatt zu entnehmen. Die zugelassenen Personenzahlen für die verschiedenen DGH’s ist beschränkt, die Liste finden Sie anbei.

Die Terminvergabe läuft ab sofort nur noch über die Gemeinde, die Hausmeister sind weiterhin für die Übergabe der Räumlichkeiten verantwortlich.

Ansprechpartnerin:
Anna Reinhardt
Gemeinde Weilrod
Am Senner 1
61276 Weilrod
Telefon: 06083 9509-42
Handy: 0176 17434134
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

11.05.2020 Öffnung Rathaus (mit Terminvereinbarung)

Ab Montag, den 11. Mai öffnet das Rathaus wieder zu den üblichen Öffnungszeiten. Nach wie vor gilt jedoch, dass zur Vermeidung von Wartezeiten und Warteschlangen vorab Termine mit den jeweiligen gemeindlichen Ansprechpartnern ausgemacht werden sollten.

Unsere Sachbearbeiter finden Sie hier.

Der Zutritt zum Rathaus wird nur mit Mund-Nasen-Maske gewährt.

09.05.2020 Weitere Lockerung der Maßnahmen Hessen

Die Landesregierung hat weitere Lockerungen der Maßnahmen beschlossen, Sie enthalten neben der Regelung für das Treffen mit anderen Familien im öffentlichen Raum auch die Vorgaben zur Öffnung von Geschäften und weiteren Betrieben. Die ausführliche Beschreibung finden Sie auf der Seite des Landes: https://www.hessen.de/presse/pressemitteilung/unser-plan-fuer-hessen

Auslegungshinweise zur Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung vom 7. Mai hier

Die Kontaktbeschränkung wurde bis voraussichtlich 05. Juni 2020 verlängert. Jedoch wurden Lockerungen beschlossen, anstatt eines Haushalts dürfen sich nun zwei Haushalte oder zwei Familien in der Öffentlichkeit treffen.

04.05.2020 Weitere Lockerung der Maßnahmen Hessen

Die Landesregierung hat die Öffnung von Friseuren, Spielplätzen und Kultureinrichtungen ab Montag, 4. Mai 2020 beschlossen.
Ministerpräsident Volker Bouffier sagte dazu: „Wir lockern die Beschränkungen, wo wir es verantworten können.“  Welche Einrichtungen und Betriebe noch geöffnet werden dürfen, erfahren Sie auf der Seite des Landes 👉 https://hessenlink.de/Lockern

Spielplätze:
Wir bitten Sie hier um etwas Geduld, da unser Bauhof erst im Laufe der Woche alle Spielplätze anfahren wird um die Zugänge zu öffnen, die Spielgeräte zu prüfen und die Plätze wieder freizugeben.
Bitte achten Sie beim Spielplatzbesuch immer auf das Abstandsgebot und die geltenden Hygienevorschriften.

Das Kontaktverbot wurde vorerst bis zum 10. Mai 2020 verlängert.

29.04.2020 Weitere Lockerung der Maßnahmen in Weilrod ab 04.05.2020

  • Die maximale Anzahl für Gäste von Trauerfeiern und Beisetzungen unter freien Himmel wird auf 100 Personen hochgesetzt. Die Trauerhallen bleiben weiterhin geschlossen. Die Hygienemaßnahmen sind einzuhalten.
  • Die maximale Personenanzahl bei Eheschließungen wird auf 15 + 1 (Standesbeamtin/Standesbeamter) Personen hochgesetzt. Die Hygienemaßnahmen sind einzuhalten.
  • Das Rathaus und alle kommunalen Einrichtungen wie Kindergärten, Dorfgemeinschaftshäuser, Jugendzentren und durch Vereine genutzte Räumlichkeiten in den Dorfgemeinschaftshäusern der Kommune, bleiben bis anderweitig entschieden wurde weiterhin geschlossen. Sobald eine Änderung dieser Maßnahme beschlossen wurde, wird darüber informiert.

    Weiterhin gilt, dass die Einwohner aufgefordert sind, zu prüfen, ob Ihre Anliegen zwingend notwendig sind. Ist das nicht der Fall wird nachdrücklich darum gebeten, die Anfrage an die Behörde zu verschieben.

    Ist die Klärung der Angelegenheit erforderlich, rufen Sie bitte die Zentrale unter 06083 9509-0 bzw. die bekannten Durchwahlen an oder schreiben Sie eine E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!um einen Termin beim zuständigen Sachbearbeiter zu vereinbaren. Bei Besuch des Rathauses sind die Hygienemaßnahmen einzuhalten, zudem sind die Besucher verpflichtet einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

21.04.2020 Maskenpflicht in Hessen ab 27.04.2020

Ab Montag, den 27.04.2020 gilt auch in Hessen die Maskenpflicht. Alle Infos finden Sie unter den beigefügten Link.

Somit ist ab Montag auch bei Terminen im Rathaus die Maskenpflicht zu beachten!

https://www.hessen.de/presse/pressemitteilung/landesregierung-beschliesst-maskenpflicht

15.04.2020 Weitere Maßnahmen und Lockerungen

Am Nachmittag wurde auf Bundesebene zusammen mit den Ländern das weitere Vorgehen besprochen:

  • Die bestehende Kontaktbeschränkungen (max. 1 weitere Person bzw. Haushaltsangehörige) bleibt vorerst bestehen.
  • Auf private Reisen, auch überregionale Tagesausflüge, soll weiterhin verzichtet werden. Ebenso sind die bereits bekannten Hygienevorschriften weiterhin einzuhalten.

  • Das tragen von einfachen auch selbst hergestellten Masken im öffentlichen Raum wie z.B. in Geschäften und im ÖPNV wird empfohlen.

  • Geschäfte und Handel bis 800 qm sollen ab Montag wieder geöffnet werden können.

  • Frisör Salons dürfen ab dem 4. Mai 2020 wieder öffnen, wenn die Hygiene Vorgaben eingehalten werden und die Mitarbeiter Schutzkleidung tragen.

  • Ebenso ist für Hessen ab Montag eine Lockerung der Einschränkungen bei Eisdielen mit Lieferservice angekündigt worden.

  • Mit der Öffnung von Schulen soll am 27.04.2020 wieder begonnen werden. Hier werden wohl zunächst die Abschlussklassen berücksichtigt.

  • Für Kindergärten und Kindertagesstätten sind im Augenblick noch keine generelle Öffnung absehbar, allerdings wird insbesondere der Betreuungsbedarf Alleinerziehender derzeit im Land intensiv beraten.

  • Großveranstaltungen jeglicher Art werden bis zum 31.08.2020 ausgesetzt und nicht erlaubt.

Eine wichtige Information ist, dass die genaue Umsetzung den einzelnen Bundesländern selbst vorbehalten ist. Genauere Informationen für Hessen sind erst im Laufe des morgigen Tags zu erwarten.

30.03.2020 Soforthilfen für Unternehmen und Selbstständige

Ab heute können Soloselbstständige, Freiberufler und Unternehmen die Soforthilfen des Bundes und des Landes beantragen.

Die Beantragung läuft komplett online und kann mit entsprechenden Erklärungen und Erläuterungen hier vorgenommen werden:
https://rp-kassel.hessen.de/corona-soforthilfe

25.03.2020 Hinweise zur 4. Verordnung zur Bekämpfung des Corona Virus

Mit der 4. Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus wurde eine Vielzahl von Regelungen getroffen, welche Geschäfte, Betriebe, Einrichtungen etc. zu schließen sind und welche geöffnet bleiben dürfen. Darüber hinaus legt die Verordnung fest, dass Dienstleistungen und Handwerksleistungen bis auf die genannten Ausnahmen erbracht werden dürfen.

Der nachfolgende Auslegungshinweis gibt einen Überblick über häufig nachgefragte Bereiche, wiederholt ggf. ausdrücklich in der VO genannte Bereiche und ist nicht abschließend. Die Auflistung ersetzt nicht die Regelungen der Verordnung, sondern konkretisiert sie.

23.03.2020 Trauerhallen geschlossen

Aufgrund der aktuellen Infektionsgefahr durch Corona, sind die Trauerhallen ab sofort geschlossen und zwar voraussichtlich bis 19.04.2020.

  • An Trauerfeiern und Beisetzungen unter freiem Himmel dürfen maximal 10 Besucher teilnehmen.
  • Urnenbeisetzungen werden bis voraussichtlich 19.04.2020 nicht angenommen und zu einem späteren Zeitpunkt neu terminiert.

22.03.2020 Neue Maßnahmen: Bund und Länder verständigen sich auf eine Erweiterung der am 12. März beschlossenen Leitlinien zur Beschränkung sozialer Kontakte

  1. Die Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.

  2. In der Öffentlichkeit ist, wo immer möglich, zu anderen als den oben genannten Personen ein Mindestabstand von mindestens 1,5 m einzuhalten.

  3. Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet.

  4. Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Einkäufe, Arztbesuche, Teilnahme an Sitzungen, erforderlichen Terminen und Prüfungen, Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie andere notwendige Tätigkeiten bleiben selbstverständlich weiter möglich.

  5. Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie privaten Einrichtungen sind angesichts der ernsten Lage in unserem Land inakzeptabel. Verstöße gegen die Kontakt-Beschränkungen sollen von den Ordnungsbehörden und der Polizei überwacht und bei Zuwiderhandlungen sanktioniert werden.

  6. Gastronomiebetriebe werden geschlossen. Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause.

  7. Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen, weil in diesem Bereich eine körperliche Nähe unabdingbar ist. Medizinisch notwendige Behandlungen bleiben weiter möglich.

  8. In allen Betrieben und insbesondere solchen mit Publikumsverkehr ist es wichtig, die Hygienevorschriften einzuhalten und wirksame Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Besucher umzusetzen.
     
    Diese Maßnahmen sollen eine Geltungsdauer von mindestens zwei Wochen haben.

Verordnung:
https://www.hessen.de/sites/default/files/media/staatskanzlei/verordnung_zur_beschraenkung_sozialer_kontakteend_22032020_2115_uhr.pdf

weiterlesen (klicken)

Bund und Länder werden bei der Umsetzung dieser Einschränkungen sowie der Beurteilung ihrer Wirksamkeit eng zusammenarbeiten. Weitergehende Regelungen aufgrund von regionalen Besonderheiten oder epidemiologischen Lagen in den Ländern oder Landkreisen bleiben möglich.

Bund und Länder sind sich darüber im Klaren, dass es sich um sehr einschneidende Maßnahmen handelt. Aber sie sind notwendig und sie sind mit Blick auf das zu schützende Rechtsgut der Gesundheit der Bevölkerung verhältnismäßig.

Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder danken insbesondere den Beschäftigten im Gesundheitssystem, im öffentlichen Dienst und in den Branchen, die das tägliche Leben aufrecht erhalten sowie allen Bürgerinnen und Bürgern für ihr Verantwortungsbewusstsein und ihre Bereitschaft, sich an diese Regeln zu halten, um die Verbreitung des Coronavirus weiter zu verlangsamen.

21.03.2020 Hinweis starke Belastung Kläranlagen

Liebe Weilroderinnen und Weilroder,

aus gegebenen Anlass und aufgrund der aktuellen Situation, in der sich viele Menschen zu Hause befinden, werden die Kläranlage derzeit sehr stark beansprucht.
Wir bitten Sie daher folgende Punkte zu beachten, damit die Kläranlage nicht übermäßig und sinnlos mehr belastet wird.

Was darf in die Toilette - und was nicht? (klicken und weiterlesen)

Was darf in die Toilette - und was nicht?

Wo Sie definitiv ein schlechtes Gewissen bekommen sollten, sind Hygieneartikel. Dazu gehören Hygienetücher, Tampons, Binden, Zahnseide, Wattestäbchen, Kondome und Rasierklingen (ja, es klingt absurd, aber viele Leute spülen all das wirklich im Klo herunter).

All diese Dinge führen nicht nur zur Verstopfung der Rohre, sondern sind auch nicht im Sinne der Umwelt. Müll gehört in den Mülleimer und wem das stinkt, der kann sich duftende Müllbeutel besorgen oder ihn einfach regelmäßig wechseln. Übrigens: Auch Haare verstopfen die Rohre!

Ebenso gehören Küchenabfälle nicht in die Toilette. Schon mal daran gedacht, dass Sie mit den runtergespülten Speiseresten Ratten anziehen? Also bitte verwenden Sie hierfür die Biomülltonne oder den Komposter im heimischen Garten. Auch Öle und Fette werden bei kälteren Temperaturen hart und führen zur Klo-Verstopfung.

Flüssige und feste Medikamente stellen tatsächlich eine große Gefahr für unser Wasser dar. Kläranlagen können diese nicht abbauen. So belasten Wirkstoffe der Anti-Baby-Pille und Antibiotika das Grundwasser und sind auch für resistente Bakterienstämme verantwortlich.
Also wohin damit? Alle Apotheken nehmen unverbrauchte Medikamente kostenlos zurück.

Auch Chemikalien wie Farben, Lacke, Nagellackentferner, Pflanzenschutzmittel, Säuren und Schädlingsbekämpfungsmittel sollte gesondert entsorgt werden.

Und man könnte meinen, über feste Stoffe, wie Verpackungsreste, Kunststoffe, Wischtücher, Zigaretten, Korken, Bierdeckel und Katzenstreu müssten wir nicht sprechen, denn es sollte klar sein, dass diese Dinge das Rohr verstopfen? Trotzdem landen all diese Teile in der Toilette.

Genau wie Textilien, Lappen, Socken, Strumpfhosen oder andere Kleidungsstücke.

Wer also all diese Dinge in die Toilette wirft, macht Wort wörtlich einen Griff ins Klo. Nicht nur, dass ein Sanitär-Notdienst viel Geld kostet, wenn die Toilette verstopft ist, sondern man sollte auch bedenken, was für schädliche Stoffe in der Kanalisation landen.

Wir bitten um Beachtung.

Herzliche Grüße,
Gemeinde Weilrod

21.03.2020 Warndurchsage der Weilroder Feuerwehren

Die Weilroder Feuerwehr wird heute ab 11 Uhr in den Weilroder Ortsteilen unterwegs sein und folgende Warndurchsage verkünden:

"Achtung, Achtung – hier spricht die Gemeindeverwaltung!
Die Gefahr einer Ansteckung mit dem Corona-Virus ist hoch!
Bilden Sie keine Gruppen!
Halten Sie Abstand zu anderen Personen!
Bleiben Sie möglichst zu Hause –
zum Schutz für sich und Andere –
Sonst droht eine Ausgangssperre!"

Wir bitten nochmals darum, sich dringend an die Maßnahmen zu halten um das Corona-Virus einzudämmen. Jeder von uns trägt dazu bei, sich und seine Mitmenschen zu schützen.

20.03.2020 Schließung Gaststätten & Einschränkung Personenzahl bei Ansammlungen

In der heute stattgefundenen Pressekonferenz der Landesregierung wurden weitere Maßnnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus bekannt gegeben:

  1. Ansammlungen von mehr als fünf Personen sind ab Mitternacht verboten
  2. Gaststätten und Restaurants werden ab morgen um 12 Uhr gechlossen

Weitere Infos folgen, wenn die Verordnung des Landes bekannt ist.

18.03.2020 Solidarität in der Bürgergesellschaft

14.03.2020 BÜRGERHOTLINES FÜR WEITERE FRAGEN

Aus aktuellem Anlass ("Corona-Virus") wurden verschiedene Bürgertelefone eingerichtet, um Fragen der Bürger zu beantworten.

BÜRGERTELEFONE:
Die Hessische Landesregierung hat gemeinsam mit dem Sozialministerium eine Hotline eingerichtet:

Unter Tel. 0800 555 4666 können Sie alle Fragen rund um das Coronavirus stellen.

Ebenso hat der Hochtaunuskreis ein Bürgertelefon im Landratsamt eingerichtet:
Tel. 06172 999 - 4799 täglich erreichbar von 8:00 - 17:00 Uhr (auch am Wochenende)

Wer sich Sorgen macht, an Corona erkrankt zu sein, sollte sich telefonisch an seinen Hausarzt oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst wenden unter der Telefonnummer 116117.


Herausgeber

Gemeinde Weilrod
Am Senner 1, 61276 Weilrod
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Realisierung

web & more
An der Hohl 2
61276 Weilrod

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.